#1

Eine Ehe in gefangenschaft oder eine glückliche Fügung ?

in Plays 08.04.2010 20:50
von Noir Papillon • 47 Beiträge

Sie blickt in den großen Spiegel , das weiße Hochzeitskleid liegt geschmeidig an ihrem Körper , das Haar war fein ordentlich an ihrem Kopf hinauf gesteckt und die weißen und Roten Blumen verzierten das Haar , der weiße Schleier lag auf dem Stuhl ausgebreietet . Das Gesicht war Blass und denoch geschminkt , jedoch stand dort keine Glückliche Braut , denn die Augen blickten Traurig und Leer das eigene Bild im Spiegel an während eine weitere Frau das Kleid am Rücken verschnürrte , Nein Clarissa Hawkins war mit 18 Jahren beileibe keine Glückliche Braut , sie wurde zu dieser Ehe gezwungen denn ihre Eltern befürchteten das sie nicht so funktionieren würde wie alle anderen Drakan und dies nur , weil clarissa noch keine Verwandlung hinter sich gebracht hatte . Sie blicke ausdruckslos sich selbst an und holte so gut wie kaum Luft . " Nun schau nicht so , sei froh das dich Henry zu Frau nimmt , du kannst dich glücklich schätzen , wer weis ob du jemals sonst jemanden bekommen hättest . " sprach die Frau und streifte das kleid zurecht . clarissa gab keine Antwort statdessen blieb sie regungslos stehen und ihrem Mund entwich kein Wort . " Wie du willst , ich werd dich jetzt allein lassen und warte nebenan auf dich , mach nicht mehr lang , die Zeromie geht gleich los " sprach sie und raffte ihren Rock und verließ das Zimmer , erst als die Türe schloß und zu fiel schloss Clarissa ihre Augen und Tränen liefen ihre Wange hinab . Sie hatte schon oft geweint , weil sie sich verletzt hatte , weil ihre Geschwister ihr etwas weg nahmen , aus angst , aus schmerzen , jedoch war es das erste mal in ihrem leben das sie aus Verzweiflung und trauer weinte. Sie schnupfte kurz und streifte ihre wange trocken und wendete sich dem Fenster zu , es war Sonnenuntergang , die Sonne tauchte die Wiese in ein Rotenschimmer und die Bäume sahen aus als würden sie in einem roten schein schwimmen. Dies war die Freiheit , wann immer sie sich konzentrierte glaubte sie den Duft der Bäume und Wiesen einzuatmen , das kühle Nass des Baches spühren zu können und die Vögel wie sie ihre Lieder zwitschern wenn sie im Wald sind , weg von dem Anwesen. all dies bedeutete Freiheit , eine Freiheit die sie niemals mehr erleben würde , sie würde niemals wieder durch die Wälder streifen und barfuss durch den Bach laufen können , denn dies alles endete an diesen einem Tage . Erneut strömten Tränen über ihre Wange und Clarissa begang bitterlkich zu schluchzen und alles um sich herum abzuschirmen , nur um in ihrer Traurigkeit und dem Gesang der Edelsteine zu versinken .

nach oben springen

#2

RE: Eine Ehe in gefangenschaft oder eine glückliche Fügung ?

in Plays 08.04.2010 23:17
von Naofa Trodaí • 4 Beiträge

Zane Fiandro ging durch den Flur, diese Veranstalltung interessierte ihn recht wenig , die Gäste waren ihm egal genau so wie die Einladung die er bekommen hatte , er hatte sie verbrannt , er hatte sie nicht einmal geöffnet gehabt und dennoch war er an diesem Gottverlassenen Ort an dem er nicht sein wollte . Seine Schritte waren gezielt und denoch ruhig wie eines Raubtieres , seine Sinne geschärft und geprägt , als Theressa beinahe gegen ihn rennt zog er nur unberührt eine Augenbraue hinauf bei ihrem Gestammel . Er wusste das sie etwas von ihm wollte , dass sie sich erträumte er würde in die Gemeinschaft kommen und sie erwählen , doch Zane fühlte sich nicht dazu gehörend , dieses Gefühl hatten sie ihm sein ganzes Leben lang beigebracht und so würde er sich geben , er gehörte niemals hier her . - Verzeihung .... Za..ne .- murrmelte sie und blickte zu ihmhinauf . Er jedoch holte unbemerkt tief luft und nickte leicht . ' Pass auf wohin du rennst . ' sagte er und ging an ihr vorbei . Theressa jedoch fasste ihn an den Elbogen . - warte doch mal . ... Zane ... wohin willst du den überhaupt . Die Hochzeit ist wird unten statt finden , wieso kommst du nicht mit runter ? Wir könnten doch zusammen sitzen und die Trauung ansehen . Clarissa ist auch gleich fertig . Wir haben sie gerade angezogen - sagte sie in ihrer üblichen Leichtigkeit und Gehässigen Art wenn es um Clarissa ging . Zane jedoch musstert sie nur spöttisch . ' Verschwinde Theressa , ich werde mir die Hochzeit nicht ansehen , ich wollte ihr nur Glück wünschen und gehe dann wieder . Solche Veranstaltungen sind doch nur Schau , sie bedeuten mir genau so wenig wie Du es tust also geh und werf dich wie immmer den anderen Männern an den Hals .' sagte er und ließ sie damit stehen . Seine Worte waren verletzend und schneidend , dies wusste er , denn er hatte sie gezielt gewählt. Wohin er musste wusste er , denn diesen Weg hatte er schon damals oft angetreten . Jedoch dies wäre das letzte mal . Ohne anzuklopfen betrat er das Zimmer und blickte durch den Raum , sie lange zu suchen brauchte er nicht denn er wusste das sie am Fenster stand . Er lehnte sich gegen die Tür und starrte die gestallt von Clarissa an , mitgefühl wusste er nur schwer zu zeigen , er wusste nicht wie man jemanden in den Arm nahm um ihn zu trösten da seine Mutter ihn dies nie lernte , denn er war nur eine Art Missgeburt für sie gewesen , niemals durfte er diese Wärme erfahren und auch Liebe hatte sie ihm nicht gezeigt , dies hatte ihn Kalt gemacht , und er tat sich schwer darin Gefühle offen zu zeigen , sie hinzunehmen und wieder zu geben . So auch in diesem Moment , jeder normale Mann wäre zu ihr gegangen , hätte sie ihn den Arm genommen an sich gepresst und getröstet , hätte sie gestreichelt und worte gesagt die Passend wären , doch Zane wusste nicht wie er dies anstellen sollte und stand mit verschränkten Armen an der Wand . ' So sollte eine glückliche Braut doch nicht aussehen . Sie haben viel für dein Kleid ausgegeben , willst du es etwa mit den Tränen ruinieren ? .. Oder beweinst du das es noch so lang dauert ' sagte er stattdessen wie das oberarschloch als das er nun einmal von allen gesehen wurde .


Ihr habt mich runtergedrückt
habt mir die Luft genommen
habt mich im stich gelassen
habt mein Vertrauen missbraucht
habt meine Ehre beschmutzt
schlecht über mich gerredet
versucht mich zu zerstören
aber mein Stolz, habt ihr niemals gebrochen NIEMALS!

nach oben springen

#3

RE: Eine Ehe in gefangenschaft oder eine glückliche Fügung ?

in Plays 08.04.2010 23:40
von Noir Papillon • 47 Beiträge

Clarissa wusste wer dort in ihrem Zimmer stand und sie verspotete , sie wischte sich mit der hand die Tränen aus dem Gesicht und atmete tief ein ehe sie sich umdrehte . " Was willst du hier Zane . Bist du gekommen um mich zu demütigen ? Um mir gehässigkeiten an den Kopf zu werfen ? Um mich wütend zu machen oder zu verletzen ? " sagte sie und hatte sich zu dem Spiegel begeben und nahm den Schleier . " Dafür bist du zu spät , denn tiefer als heute kann ich nicht mehr am Boden liegen . " sagte sie dann und blickte ihn an . Clarissa spührte wie ihre Hände leicht ziterten und wie sie fror doch sie wollte keine Schwäche mehr zu lassen , keine schwäöche mehr zeigen . " Geh Zane , ich leide grade genug und wenn ich schon die Schritte zu meinem schrecklichsten Lebensweg antreten muss will ich dies nicht noch mit herablassenden Bemerkungen tun . Das kleid interessiert mich nicht , es ist mir egal genau wie diese ganze Sache hier , wenn ich es nicht tun müsste , dann wäre es mir sowas von egal . " sagte sie und sie spührte wie erneute Tränen aufkommen wollten und sie damit zu Kämpfen hatte nicht los zu weinen oder zusammen zu brechen . " Also wenn du nicht wenigstens ein nettes Wort übrig hast , dann geh einfach und lass mich bitte in meinem kummer und unzufriedenheit leid , denn ich habe genug sorgen mit dem rest meines lebens " sagte sie und hatte sich dann von ihm weg gedreht um vom bett den strauß mit den kunstblumen zu nehmen .

nach oben springen

#4

RE: Eine Ehe in gefangenschaft oder eine glückliche Fügung ?

in Plays 09.04.2010 14:11
von Naofa Trodaí • 4 Beiträge

Er lauscht ihren Worten unberührt von dem Versuch sich gegen seine Verletzungen wehren zu können , in seinen Verstand jedoch wusste er das sie etwas gefragt hatte , was er sich selbst nicht erklären konnte , mit der Frage , Was willst Du hier ? , traf sie bei ihm die Verwirrung in seinem Kopf , denn er konnte sich die Frage nicht beantworten , jedoch eine Ehrliche Antwort würde sie ohne hin nicht von ihm ernten, dafür war Zane sich zu fein , er war sich zu stolz um darüber nachzudenken und blieb lieber das Arschloch für das ihn ohne hin jeder hielt. Er verstand dann sie diese Hochzeit nicht wollte , das dies nicht ihr Wille sondern der des Drakan Systems ist , der Wille ihres Vaters , denn Zane wusste das sie alle Clarissa für Unnatürlich hielten , er wusste das auch sie als Aussenseiter galt , vermutlich war dies der Grund wieso er so gut mit ihr zurecht kam auch wenn er seine Art nicht deutlich veränderte so war sie dennoch die einzige dessen Geselschaft er erduldete , zumindest was die Drakans anging , den seines gleichen hasste Zane beinahe abgrundtief. Zane blickte ihr nach und verfolgte ihre Schritte , sie sah zerbrechlich aus , traurig , einsam und gedemütigt, ihr zittern entfiel ihm nicht genau so wenig wie das frösteln , doch tröstung konnte er ihr nicht schenken , denn irgendetwas in ihm genoss den anblick das er es nicht war den man so verletzte , irgendein Teil seiner Perversität genoss es und dennoch war ein anderer Teil am mitleiden und mitfühlen , ja auch Zane Fiandro brachte Mitgefühl auf , auch wenn es nicht öffentlich war , so konnte er dieses Gefühl verstehen. ' Ich bin keines weges gekommen um dich zu Demütigen , ich denke der Gang zum Altar wird Demütigung genug sein . ' sprach er darauf hin und gab sich recht kühl . ' Ich reise nach London zurück und weis sonst irgendeiner wieso ich dir das erzähle , jedoch wollt ich mich verabschieden und mitteilen das ich die Einladung zur Hochzeit nicht annehmen kann , und weil ich das regiment und den Hofe kenne , das sie es dir ohne hin nicht mitteilen werden wollte ich dies Persöhnlich tun , zudem konnte ich Theressa so noch eine Abfuhr verpassen , also hatte dies doch noch etwas Sinnvolles . ' gab er unbekümmert von sich . Zane ging nun von der Wand weg und ein wenig durch das Zimmer . Er schweigte dabei und blickte den Spiegel an und musterte ihre Erscheinung von hinten . Wieso er sich länger dort aufhielt als er musste wusste er nicht zu erklären , er stellte sich solche Fragen schon lange nicht mehr , alles was er tat hatte einen Grund und dieser wird schon richtig sein , auch wenn er ihn nicht erklären konnte oder wollte . Zane nahm ein Buch von dem Schreibtisch an der Wand und blickte den Einband an . ' Es ist grausam in diesem Haus zu Leben , grausam die Tochter dieses Mannes zu sein , und Grausam anders zu sein als alle anderen nicht ? Auch für dich ist es Grausam nicht die Freiheit zu erleben die man sich wünscht ' sagt er unberührt und legt das buch auf den Stappel mit den anderen . Zane benutzte oft Wörter und Sätze ohne zu wissen wieso er dies grade in dem Augenblick sagte , reden ohne nachzudenken war er Profi drin geworden . Nichts desto trotz fand er ihren Anblick höchst seltsam , nicht das ihr dieses Kleid nicht gestanden hätte , es passte Perfekt zu ihrer Haut , ihrem Haar und ihrer zierlichkeit , doch es war der falsche Grund wieso sie es trug. Zane ging wieder zu Tür und verschloss diese lautlos und drehte sich an dieser herum um Clarissa zu mustern . ' Was wärst du bereit für deine Freiheit zu geben Clarissa ? ' sagte er dann und schritt hinter sie und streifte über den Träger des Kleides . ' Was wäre dir ein Leben außerhalb dieses Geländes Wert ' fragte er beinahe erpressend und so kühl wie er es gelernt hatte , jahrelanges lernen zu erpressen , fordern und zu rauben hatten ihn zu dem gemacht was er war , ein Misser Kerl der kaum irgendwas für andere aufbringen konnte .


Ihr habt mich runtergedrückt
habt mir die Luft genommen
habt mich im stich gelassen
habt mein Vertrauen missbraucht
habt meine Ehre beschmutzt
schlecht über mich gerredet
versucht mich zu zerstören
aber mein Stolz, habt ihr niemals gebrochen NIEMALS!

nach oben springen

#5

RE: Eine Ehe in gefangenschaft oder eine glückliche Fügung ?

in Plays 09.04.2010 15:07
von Noir Papillon • 47 Beiträge

Clarissa seufzte , jedes seiner Worte fühlte sich an als würde man ihr ihre chreckliche Erkentniss mit einem Dolch in die Bauchgegend versetzen und sie auslachen dabei , er war nicht besonders eine hilfe wenn es darum ging sich besser zu fühlen oder kummer verschwinden zu lassen . " Du glücklicher " murmelte sie nur und zupfte an dem plastik herum , sie beneidete ihn darum das er frei war , denn er konnte hingehen wo er wollte. Clarissa blickte zu ihm hin . " Zane wieso tust du das ,wieso zählst du mir dinge auf die ich ohne hin schon weiß ? Wieso schwärmst du mir von freiheit vor wenn du doch weist das ich sie nicht erleben werde " sagte sie dann und drehte sich wieder weg da sie sich beruhigen musst , in wenigen minuten würde sie los gehen müssen und sich dem stellen was ihre familie ausgesucht hatte , sie würde alles aufgeben nur damit ihre eltern den wilen bekamen den sie wollten . Als sie das Schloss leise knacken hörte sah sie leicht zur seite , als sie dann seine Worte hörte legte sie die Stirn in falten , als sie dann seine Berüjhrung spührte hatte sie eingeatmet gehabt und drehte den kopf so zu seite das sie ihn sehen konnte . " Ich verstehe nicht " sagte sie und drehte sich um wobei sie die schultern strafte und zugleich wieder lustlos hängen ließ und von ihm etwas weg wich jedoch nur bis zum bettkante kam . " Wie meinst du das , was ich bereit wär zu geben ? .. ich weis nicht . " sagte sie verwirrt und schüttelte den kopf . " Ich habe nicht viel , nur m das Leben hier , den reichtum meines vaters , die sichehreit der siedlung , ich weis es nicht . Die frage verwirrt mich . " sagte sie dann und blickte ihn fragend und verwirrt zugleich an . " Wieso hast du die tür abgeschlosen " fragte sie dann um darauf zurück zu kommen .

nach oben springen

#6

RE: Eine Ehe in gefangenschaft oder eine glückliche Fügung ?

in Plays 17.04.2010 19:55
von Naofa Trodaí • 4 Beiträge

Zane lachte leicht ehe er von Ihr abließ und sich der Gardiene zuwandte, er zog diese leicht zu und blickte noch einmal zum Himmel hinauf, dieser war eigentlich recht klar , wenig Wolken waren zu sehen , jedoch geschah es Stück für Stück , das der Himmel sich mit Grauen , dicken Wolken zuzog. Wenn es darum ging das Wetter nac seinen Willen zu formen, dann war er ein Meister darin. Er zog den Rest der Gardiene zu als der Regen begang. " Ich bitte Dich. So naiv kannst Du doch nicht sein. Die frage war Simpel und Einfach. Was wärst Du bereit zu geben für deine Freiheit " wiederholte er und schritt durch das Zimmer. " Keine Sorge. Ich fasse Dich nicht an. Und werde Dich nicht unehrenhaft Schändigen oder Berühren solang Du dies nicht willst " sagte er ehrenhaft und doch Sarkastisch. Zane nahm sich nie einfach das was er wollte. Dies ging gegen seine Ehre als Mann , auch wenn er mit vielen Frauen schon Geschlechtsverkehr hatte , nie hatte er auch nur eine dazu zwingen müssen. Am spiegel blieb er ein weiteres Mal stehen und betrachtete sich , er war großgewachsen, schlank und doch Männlich , dunkelhaarig und gut gekleidet, von vielen Frauen wurde sein e Mysteriöse Art und Weise sogar begehrt. Nichts desto trotz war er kein Matcho der auffälig durch die Straßen ging und Prallen musste . Er war oft dessintressiert und Arrogant, hatte ein starkes Selbstbewusstsein und konnte recht eisig sein zu so manchen Personen. Er ließ sich auch ungern etwas sagen und war lieber frei als wie in Gefangenscaft zu Leben oder unter seines gleichen zu sein. Nichts desto trotz befand er sich in diesem Augenblick bei Clarissa in dem Anwesen der Drakan und zögerte es herraus zu gehen und der Gund dafür war sie , er wusste wie sie sich wohl fühlen mussre und wollte ihr helfen auch wenn dies nicht seine übliche Art war. er sah in den Spiegel und blickte ihr spiegelbild an. " Ich werde s Dir erklären auch wenn dies nicht meine Art ist. " sagte er und drehte sic zu Ihr herum. " du hast zwei Möglichkeiten die eine ist es dort herraus zu gehen und diesen Hrzog zu heiraten und das zu tun was deine Eltern sagen . " sagte er und blickte sie ernst an . " Die zweite Möglichkeit ist Du bringst Dich mit Gift um und hast deine Ruhe " sagte er und tat so als würde er diese Worte ernst meinen, dabei ließ er eine Pause dazwischen und mussterte sie ehe er zur Wand schritt und einem Regel enttlang streifte . " Oder " sagte er und schob das regal etwas zur Seite. " du folgst diesem geheimgang und letzt endlich der Treppe hinunter in den Keller wo die Lieferungstür offen steht , wenn Du durch diese Tür gehst dann steht dort eine Kutsche , und diese Kutsche fährt nach England, denn diese Kutsche gehört mir. In 18 Minuten ist es es 20 Minuten um genau diese Zeit werde ich los fahren ob Du nun darin sitzt oder nicht " sagte er und geht zur tür lässt den gang jedoch offen stehen. Er öffnte die Tür wieder und blickte Clarissa an . " Viel Glück egal wie Du dich entscheidest " sagte er und schloss hinter sich die Tür . Zane ging den Flur entlang und sah sich um er ging durch den Treppensaal hinunter und verabschiedete sich on den wichtigsten Leuten , jedoch nicht weil er sie so mochte sondern ganz einfach damit einige Personen ihn noch einmal allein antraffen und dies bestätigen würden. Er verließ das Anwesen und blieb vor dem Haus im Regen stehen- Um Punkt 20 Uhr würde die Kutsche vor fahren und e würde wieder nach London fahren. Er blickte seine Taschenuhr an und wartete darauf das die Kutsche kam.


Ihr habt mich runtergedrückt
habt mir die Luft genommen
habt mich im stich gelassen
habt mein Vertrauen missbraucht
habt meine Ehre beschmutzt
schlecht über mich gerredet
versucht mich zu zerstören
aber mein Stolz, habt ihr niemals gebrochen NIEMALS!

nach oben springen

#7

RE: Eine Ehe in gefangenschaft oder eine glückliche Fügung ?

in Plays 17.04.2010 23:39
von Noir Papillon • 47 Beiträge

Clarissa konnte durchatmen als er etwas weggerutscht war und spührte wie ihr Herz aufgeregt Pochte , er war unberechenbar und das er die Gadine zu zog iritierte sie . Als er sagte sie habe zwei Möglichkeiten hörte sie genau hin, jedoch die erste ließ sie verzweifeln und das gerede von Tod schockierte sie so sehr das sie ihn erschreckt anblickte . " Sterben ? Das ist ein schlechter Scherz Zane ! " bachte sie gerade so herraus . Clarissa erdrückte die Stille hatte sie wirklich nur diese beiden Möglichkeiten ? Ihr Verstand drehte sich und sie hatte das Gefühl in ein Loch zu fallen in dem Ihr Verzweiflung drohte. Dann verfolgte etwas in Ihr seine nächsten Worte und der blick fiel auf die offene Wand war das ein Geheimgang ? Woher kannte er diesen und sie nicht ? Clarissa sah ihn nach und sagte kein Ton mehr als er hinaus gegangen war. War dies der Weg in ihre Freiheit ? Oder nur in eine große Flucht ? Sollte sie wirklich ans flihen denken ? Flihen mit Zane ? Die Stille im Zimmer legte sich auf sie nieder wie eine schwere Decke . Das Ticken der Uhr klopfte in ihrem Kopf lauter und lauter. Seine Kutsche fuhr um 20 Uhr , das waren 15 Minuten ,. 13 Minuten noch und sie war hin und her gerissen entweder sie würde in 13 Minuten aus diesem Zimmer in den Garten gehen und ihr Leben besiegeln oder aber sie würde durch diesen Geheimgang gehen und frei sein in London oder sonst wo . 19 .50 Uhr und Clarissa Hawkins blickte star zu Wand , jedoch hörte sie plötzlich diese Melodie, sanfte , schwingende und klare Töne so lieblich wie der gesang eines Engels und so verlockend wie das Rufen von Meerwesen die jemanden auf die Klippen locken wollen. Sie riefen Clarissa und zogen Ihren Verstand mit sich hinfort bis ihre Füße sie nach draußen in den Gang trugen . Als sie schon gut 10 Schritte vorwärts gegangen war schloss sich die Tür in der Wand und die Dunkelheit umgab Clarissa , doch auch dies konnte sie nicht zu besinung bringen , denn diese Melodie hatte sie gänzlich gefangen genommen . Diese Melodie die einst dafür schuld war das sie überhaupt erst heiraten sollte , brachte sie nun in den Keller . Es war ein merkwürdiger zufall , doch rhytmisch ging sie den Klängen nach die Treppe hinunter und fand sich in dem Keller wieder wie Zane ihr es erklärte. In dem Moment hörte die Melodie auf und Clarissa öffnete die Augen , der Wind zog durch den Raum und streifte ihre nackten Arme entlang und brachten sie zum schaudern . Der Regen prasselte auf den Mamor an der offen stehenden Tür und befecuhteten den Eingang , sie musste sich in einer Art Kammer für Kleidung und Decken und ähnliches befunden haben . Schmunzelnd wollte sie zu Tür laufen doch der Stoff des weißen Kleides raschelte an ihrem Körper , nein sie wollte nicht dieses Kleid tragen wenn sie abhaen würde , jedoch wurde die Zeit knapp und Clarissa grif nach dem erst besten was sie finden konnte , einem einfachen Magdkleid wie sie die angestelten imm Haus trugen , dies würde ausreichen , sie wollte nichts aus diesem Haus mit nehmen was sie daran erinnern könnte das sie eine Gefangene dieser Geselschaft war und so wechselte sie die Kleidung , nahm eine Feder und ein Papier zu hand und schrieb schnell säuberlich die Worte auf . ~ Es tut mir leid , jedoch kann ich so nicht Leben ~ und legte diese auf den Kleider bündel . Natürlich schlüpfte sie zur Küche hinaus in eine Tür und legte die Sachen auf den Stuhl , als sie die Geräusche hörte huschte sie zurück und zögerte in dem Raum noch einen Moment , der Regen prasselte wie Trommelschlagen in ihrem Kopf nieder und erst die stimmen vom Kutscher brachten sie dazu zur Kutsche zu eilen und leise einzusteigen . Sie versteckte sich am Ende des Sitzes , presste sich gegen die Kutschen wand und lauschte , wartete das es los ging. Die Kusche bewegte sich und Clarissas Herz war aufgeregt am Pochen , das Blut strömte wie eine Lavine durch ihren Körper und die Anspannung zeriss sie beinahe , es wäre gleic 20 Uhr , und ihre Mutter würde ins Zimmer kommen um sie zu holen , doch sie würde nicht Clarissa finden , sie würde nichts finden , und panisch nach ihr suchen , In diesem Moment saß sie hier und lauschte dem Regen der auf das Dach prasselte , lauschte dem Wind der das Gras streichelte und sie lauschte den Scharen der Pferdehufen auf dem Boiden , dem ungeduldigen Wihern wo sie sich öffnen würde. Und in der ganzen Zeit rauschte das Blut in ihren Ohren und sie war starr vor Anspannung und Angst , dies war sie also , die große Flucht .


zuletzt bearbeitet 18.04.2010 01:39 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: armoryanchor
Forum Statistiken
Das Forum hat 48 Themen und 135 Beiträge.

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen