Anzeige
Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: Eine Ehe in gefangenschaft oder eine glückliche Fügung ? • Absender: Noir Papillon, 17.04.2010 23:39

Clarissa konnte durchatmen als er etwas weggerutscht war und spührte wie ihr Herz aufgeregt Pochte , er war unberechenbar und das er die Gadine zu zog iritierte sie . Als er sagte sie habe zwei Möglichkeiten hörte sie genau hin, jedoch die erste ließ sie verzweifeln und das gerede von Tod schockierte sie so sehr das sie ihn erschreckt anblickte . " Sterben ? Das ist ein schlechter Scherz Zane ! " bachte sie gerade so herraus . Clarissa erdrückte die Stille hatte sie wirklich nur diese beiden Möglichkeiten ? Ihr Verstand drehte sich und sie hatte das Gefühl in ein Loch zu fallen in dem Ihr Verzweiflung drohte. Dann verfolgte etwas in Ihr seine nächsten Worte und der blick fiel auf die offene Wand war das ein Geheimgang ? Woher kannte er diesen und sie nicht ? Clarissa sah ihn nach und sagte kein Ton mehr als er hinaus gegangen war. War dies der Weg in ihre Freiheit ? Oder nur in eine große Flucht ? Sollte sie wirklich ans flihen denken ? Flihen mit Zane ? Die Stille im Zimmer legte sich auf sie nieder wie eine schwere Decke . Das Ticken der Uhr klopfte in ihrem Kopf lauter und lauter. Seine Kutsche fuhr um 20 Uhr , das waren 15 Minuten ,. 13 Minuten noch und sie war hin und her gerissen entweder sie würde in 13 Minuten aus diesem Zimmer in den Garten gehen und ihr Leben besiegeln oder aber sie würde durch diesen Geheimgang gehen und frei sein in London oder sonst wo . 19 .50 Uhr und Clarissa Hawkins blickte star zu Wand , jedoch hörte sie plötzlich diese Melodie, sanfte , schwingende und klare Töne so lieblich wie der gesang eines Engels und so verlockend wie das Rufen von Meerwesen die jemanden auf die Klippen locken wollen. Sie riefen Clarissa und zogen Ihren Verstand mit sich hinfort bis ihre Füße sie nach draußen in den Gang trugen . Als sie schon gut 10 Schritte vorwärts gegangen war schloss sich die Tür in der Wand und die Dunkelheit umgab Clarissa , doch auch dies konnte sie nicht zu besinung bringen , denn diese Melodie hatte sie gänzlich gefangen genommen . Diese Melodie die einst dafür schuld war das sie überhaupt erst heiraten sollte , brachte sie nun in den Keller . Es war ein merkwürdiger zufall , doch rhytmisch ging sie den Klängen nach die Treppe hinunter und fand sich in dem Keller wieder wie Zane ihr es erklärte. In dem Moment hörte die Melodie auf und Clarissa öffnete die Augen , der Wind zog durch den Raum und streifte ihre nackten Arme entlang und brachten sie zum schaudern . Der Regen prasselte auf den Mamor an der offen stehenden Tür und befecuhteten den Eingang , sie musste sich in einer Art Kammer für Kleidung und Decken und ähnliches befunden haben . Schmunzelnd wollte sie zu Tür laufen doch der Stoff des weißen Kleides raschelte an ihrem Körper , nein sie wollte nicht dieses Kleid tragen wenn sie abhaen würde , jedoch wurde die Zeit knapp und Clarissa grif nach dem erst besten was sie finden konnte , einem einfachen Magdkleid wie sie die angestelten imm Haus trugen , dies würde ausreichen , sie wollte nichts aus diesem Haus mit nehmen was sie daran erinnern könnte das sie eine Gefangene dieser Geselschaft war und so wechselte sie die Kleidung , nahm eine Feder und ein Papier zu hand und schrieb schnell säuberlich die Worte auf . ~ Es tut mir leid , jedoch kann ich so nicht Leben ~ und legte diese auf den Kleider bündel . Natürlich schlüpfte sie zur Küche hinaus in eine Tür und legte die Sachen auf den Stuhl , als sie die Geräusche hörte huschte sie zurück und zögerte in dem Raum noch einen Moment , der Regen prasselte wie Trommelschlagen in ihrem Kopf nieder und erst die stimmen vom Kutscher brachten sie dazu zur Kutsche zu eilen und leise einzusteigen . Sie versteckte sich am Ende des Sitzes , presste sich gegen die Kutschen wand und lauschte , wartete das es los ging. Die Kusche bewegte sich und Clarissas Herz war aufgeregt am Pochen , das Blut strömte wie eine Lavine durch ihren Körper und die Anspannung zeriss sie beinahe , es wäre gleic 20 Uhr , und ihre Mutter würde ins Zimmer kommen um sie zu holen , doch sie würde nicht Clarissa finden , sie würde nichts finden , und panisch nach ihr suchen , In diesem Moment saß sie hier und lauschte dem Regen der auf das Dach prasselte , lauschte dem Wind der das Gras streichelte und sie lauschte den Scharen der Pferdehufen auf dem Boiden , dem ungeduldigen Wihern wo sie sich öffnen würde. Und in der ganzen Zeit rauschte das Blut in ihren Ohren und sie war starr vor Anspannung und Angst , dies war sie also , die große Flucht .


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: yescoloktoto
Forum Statistiken
Das Forum hat 47 Themen und 134 Beiträge.

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen